Rundreise des Vorsitzenden der Togoischen Menschenrechtsliga (LTDH) beendet......

Find the similar Petition letter in English and Deutsch below:

Dear friends,

attached you will find a short letter of petition to the German Bundestag to stop Togo deportation and to protect the refugees fled from dictatorship.
On Monday a long version in the name of one caravan member from the Hamburg group was send to the Petitionsausschuss.
To support the Petition and to present the big interest everybody and every organisation is asked to send an aditional petition (for that you can use the attached short version) to the Bundestag.
It would be also good if people can offer to translate the petition in other languages (expecially english and french) so that we have international support.
The short petition is focusing on the human rights violating practice of the german state concerning the refugees fleeing from Togo dictatorship and the double standard of the authorities stating a critical political and human right situation in Togo and on the same hand stating there is no danger for togolese asylumseekers to return to Togo.
This letter will also be published as pdf-document on the caravan website
best regards
caravan hamburg

Liebe Freundinnen und Freunde,

im Anhang seht Ihr eine kurze Petition an den Petitionsausschuss des deutschen Bundestags zum Stop der Abschiebungen nach Togo und zum Schutz der Diktaturflüchtlinge.
Bereits am Montag wurde von einem Aktivisten der Karawane-Hamburg eine ausführliche Petition eingereicht. Um diese zu unterstützen rufen wir alle Personen und Organisationen auf, eine zusätzliche Petition beim Aussschuss des Bundestags einzureichen (dazu kann der angehängte Brief benutzt werden).
Es wäre gut, wenn es Leute gäb, die den Text in weitere Sprachen übersetzen können (besonders englisch und französisch), damit die Peittion internationale unterstützung erfährt.

Der Brief (Petition) wird als pdf-Dokument auf der Karawane website veröffentlicht sein. ....

beste Grüße


Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel: 030-22735257
Fax: 030-22736053


Concerning: Protection for Refugees from the Togolese Dictatorship and Nationwide Deportationstop to Togo

Ladies and Gentlemen:

The German Bundestag (German parliament) may decide that--according to the corresponding articles of the General Declaration of Human Rights, the International Convention for the Protection of Refugees, and the German Asylum Law-- refugees from Togo who fled from the dictatorship in their home country are granted protection in Germany and that deportations to Togo will not take place.

It is unacceptable and against human rights that German authorities, especially the BAMF (“Bundesamt für Migration und Flüchtinge” //Federal Office for Migration and Refugees).and the “Auswärtiges Amt” (AA--Foreign Ministry) and the majority of the admiistrative courts that decide mainly on the basis of the report from the AA, refuse to give refugees from the Togolese dictatorship the garuanteed right of protection against persecution.

It is unaceptable that, on one hand, the situation in Togo is described correctly (though not clearly enough), to the effect that it is an autocratic regime with a very efficent and repressive security machinery that, brutally and by all means, oppresses every questioning of its total supremacy. On the other hand, the authorities in Germany see no reason for a dangerous situation for asylum seekers from Togo.

Human rights organisations and the UNHCR have made it unmistakably clear --and the the AA is informed about this position -- that the official and unofficial Security Forces of the RPT-Regime act unpredictably and arbitrarily against oppositionists or those suspected of belonging to them. Spies of the regime are everywhere. It is wrong to say that only highly committed and leading members of the opposition are persecuted. The counter-evidence is shown by several tens of housands of refugees in the neighboring countries. Especially, the not well known opponents of the dictatorship face the threats and the attacks of the militia and the RTP-members without protection
It is wrong and only serves the aim of deportation and refusing asylum, when the AA and the Bundesamt claim that refugees who are being deported from Germany do not face any danger when they arrive in Togo. Firstly, there are some concrete examples where it is the other way round; the recent ones are the case of Alassane Mousbaou and of the Togolese-refugee from Bavaria who was deported on the 10th of January and arrested and beaten right after he arrived. And secondly, the regime knows pretty well that attacks against the deported persons at the airport itself could cause trouble with the German authorities. But since it is necessary that family or friends always have to vouch for the deported one and have to give a concrete adress, the regime has time and patience to organise their repression without the knowledge of the public. That is why a lot of deported opponents of the regime flee again right after their arrival.

These facts have been confirmed indirectly by the AA in the “kleine Anfrage”(short inquiry) (BT-DRS. Nr: 16/571)which says::” According to our knowledge the Togolese authorities generally try to treat the returning people in a correct manner, so that neither the German authorities nor the Togolese exile organisations have a reason to criticize them”

So it is confirmed, as one knows anyhow, it is all just tactics.

It is wrong and only serves the aim of deportation and asylum refusal when the AA and the Bundesamt claim that exile political activities cause no persecution. The exile political activities are a thorn on the side of the regime, because the character of the Eyadema.RPT-powers will be exposed to the public and will damage the relations and negotiations with the European countries. Protests like the ones at the EXPO in Hannover, the rally at the Togo embassy in Paris during the Africa-France Summit 2003, the hunge rstrike of the “International Campaign Against the Dictatorship in Togo” in Berlin 2004 caused reactions from the side of the regime in Lomé. Repeatedly the refugees from the dictatorship were discribed as bandits. During the stay of the spokesperson of the “International Campaign” in West Africa in spring 2004, there was a search for him in Togo and Ghana. Alassane Mousbaou was confronted with the acivities and pictures of the “International Campaign”. His deportation, against all warnings, has lead to the fact that he is now living under precarious conditions, hidden in Ghana. His friend, who picked him up at the airport and vouched for him, is also being searched for by the regime and had to flee.

The Niedersachsen Refugee Council, referring to the recent report of the AA, said:” The report corresponds to the usual pattern that the AA usually uses: First, the general political conditions in the country are described (violations against human rights, no independent legal system, torture, police attacks etc.) in a quite realistic way. But then, as a second step, it is declared, that Togolese refugees in Germay are not affected by all this when they go home.”

This continuing policy of human rights violations against refugees from theTogolese dictatoraship has to come to an end and their rights have to be restored.

In this sense, the Petition Committee is asked to guarantee the protection of the affected ones and to help realize the long-demanded deportation stop to Togo.







Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel.: (030)227-35257
Fax.: (030)227-36053


Betreff: Schutz für Diktaturflüchtlinge aus Togo und bundesweiter Abschiebestop nach Togo

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass gemäß der entsprechenden Artikel der Allgemeinen Menschenrechtserklärung, der Internationalen Flüchtlingsschutzkonventionen und des deutschen Asylrechts togoischen Asylsuchenden, die aus dem diktatorisch regierten Land geflohen sind, Schutz in Deutschland gewährt wird und von Abschiebungen nach Togo Abstand genommen wird.

Es ist inakzeptabel und verstößt gegen die Menschenrechte, daß deutsche Behörden insbesondere das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF und das Auswärtige Amt AA sukzessive die Mehrheit der Verwaltungsgerichte, die v. a. auf Grundlage der Berichte des AA entscheiden, togoischen Diktaturflüchtlingen das garantierte Recht auf Schutz vor Verfolgung verweigern.

Es ist inakzeptabel, daß einerseits die Situation in Togo in der Tendenz (allerdings nicht deutlich genug) richtig beschrieben wird, daß ein autokratisches Regime mit einem sehr effizienten und überaus repressiven Sicherheitsapparat jede in Fragestellung seiner absoluten Vormacht brutal und mit allen Mitteln unterdrückt und anderseits für togoische AsylbewerberInnen in Deutschland keine Gefährdungslage gesehen werden will.

Menschenrechtsorganisationen und das UNHCR haben unmißverständlich deutlich gemacht, dies ist auch dem AA bekannt, daß die offiziellen und inoffiziellen Sicherheitskräfte des RPT-Regimes unberechenbar und willkürlich gegen Oppositionelle und der Opposition Verdächtige vorgehen. Spitzel des Regimes sind überall. Es ist falsch, wenn behauptet wird, nur besonders engagierte und herausragende Oppositionsmitglieder würden verfolgt. Der Gegenbeweis ist allein durch die mehreren zehntausend in die Nachbarländer geflohenen Menschen gegeben. Gerade die wenig bekannten GegnerInnen der Diktatur sind der Bedrohung und den Angriffen der Milizen und der RPT-Anhänger schutzlos ausgeliefert.

Es ist falsch und dient lediglich den Zielen der Abschiebung und Asylverweigerung, wenn das AA und das Bundesamt behaupten, aus Deutschland abgeschobenen Personen würde bei ihrer Ankunft nichts passieren. Erstens gibt es einige konkrete gegenteilige Fälle (die Jüngsten sind der Fall Alassane Moussbaou und der des am 10. Januar aus Bayern abgeschobenen Togoers, der direkt bei der Ankunft inhaftiert und geschlagen wurde) und zweitens, weiß das Regime sehr genau, daß direkte Angriffe am Flughafen auf die abgeschobenen Personen Schwierigkeiten mit der deutschen Seite schaffen würde. Da immer Angehörige oder Bekannte bürgen müssen und eine konkrete Adresse hinterlegt werden muß, hat das Regime alle Zeit und Ruhe die Repression unbemerkt der Öffentlichkeit zu organisieren. Das führt dazu,daß viele der abgeschobenen RegimegegnerInnen kurz nach der Ankunft erneut fliehen.
Diese Tatsachen werden indirekt vom AA bestätigt. In der Kleinen Anfrage (BT-Drs. Nr.: 16/571) heißt es: „Nach den vorliegenden Erkenntnissen sind die togoischen Behörden in der Regel um korrekte Behandlung der Rückkehrer bemüht, um weder den deutschen Behörden noch den togoischen Exilorganisationen Anlass zur Kritik zu geben.“
Also bestätigt sich, was man ohnehin schon weiß, alles ist nur rein taktischer Natur.

Es ist falsch und dient lediglich den Zielen der Abschiebung und Asylverweigerung, wenn das AA und das Bundesamt behaupten, exilpolitische Betätigung ziehe keine Verfolgung nach sich. Die exilpolitische Betätigung ist dem Regime ein Dorn im Auge, da im Ausland der Charakter der Eyadema-RPT-Herrschaft in die Öffentlichkeit gebracht wird und die Beziehungen und Verhandlungen mit den Europäischen Staaten belastet werden. Proteste wie während der EXPO 2000 in Hannover, die Kundgebung vor der togoischen Botschaft in Paris während des Afrika-Frankreich-Gipfels in Paris 2003, der Hungerstreik der „Internationalen Kampagne gegen die Diktatur in Togo“ in Berlin 2004 haben direkte Reaktionen von Seiten des Regimes in Lomé ausgelöst. Widerholt wurden die Diktaturflüchtlinge als Banditen bezeichnet. Nach dem Sprecher der „Internationalen Kampagne“ wurde bereits im Frühjahr 2004 während seines Aufenthalts in Westafrika in Togo und sogar in Ghana gesucht. Alassane Mousbaou wurde mit den Aktivitäten und mit Fotos der „Internationalen Kampagne“ konfrontiert. Seine Abschiebung, allen Warnungen ignorierend, hat dazu geführt, daß er jetzt unter sehr prekären Umständen versteckt in Ghana leben muß. Sein Freund, der ihn am Flughafen abholte und bürgen mußte, wird auch von den Regimekräften gesucht und mußte ebenfalls fliehen.

Der niedersächsische Flüchtlingsrat erklärt bezüglich des aktuellsten Lageberichts des AA: „Der Lagebericht entspricht insofern dem üblichen Muster, in dem das AA Lageberichte gewöhnlich verfasst: Zunächst werden die allgemeinen politischen Verhältnisse im Land (Menschenrechtsverletzungen, keine unabhängige Justiz, Anwendung von Folter, Polizeiübergriffe etc.) durchaus realistisch geschildert, um dann in einem zweiten Schritt zu erklären, dass togolesische Flüchtlinge in Deutschland von alldem nicht betroffen sind, wenn sie zurückkehren.“

Diese andauernde menschenrechtsverletzende Politik gegenüber den togoischen Diktaturflüchtlingen muß eine Ende finden und ihr Recht wieder hergestellt werden.

In diesem Sinne wird der Petitionsausschuss des Bundestags angerufen, den Schutz der Betroffenen zu garantieren und dem lange schon geforderten Abschiebestop nach Togo zur Umsetzung zu verhelfen.



Internationale Kampagne gegen die Diktatur in Togo und anderen Afrikanischen Ländern


Hamburg, 23.03.2006

Demonstration gegen die Diktatur in Togo und die Kollaboration

Öffentliche Anhörung im Innenausschuss „Lage der togoischen Flüchtlinge in Mecklenburg-Vorpommern und die Situation in ihrem Heimatland“
Alassane Mousbaous Situation immer schwerer
Petition für „Abschiebestop nach Togo“ beim Bundestag
Auswärtiges Amt hält seine Linie als Abschiebevorbereiter bei

Vor dem Hintergrund der unveränderten brutalen Willkürherrschaft des RPT-Regimes und der weitgehenden Akzeptanz desselben durch die Europäische Union sowie der schutzlosen Situation togoischer Diktaturflüchtlinge ruft die „Internationale Kampagne gegen die Diktatur in Togo und anderen afrikanischen Ländern“ zur Demonstration in Schwerin am 29. März 2006 um 12.30 Uhr vor dem Schweriner Hauptbahnhof.

Am gleichen Tag findet von 10.30 – 12.00 Uhr im Innenausschuss des Landtags Mecklenburg-Vorpommern eine sog. Sachverständigenanhörung zum Thema „Lage der togoischen Flüchtlinge in Mecklenburg-Vorpommern und die Situation in ihrem Heimatland“ statt. Zehn „Experten“ sind geladen um in fünfminütigen Stellungnahmen ihre Erkenntnisse und ihre Position darzulegen. Neben VertreterInnen von NGOs, der Landeskirchen und des UNHCRs wird auch das Auswärtige Amt vertreten sein. Der einzige „Sachverständige“, der aus Togo selbst kommt und eigene Erfahrung als Asylbewerber in Deutschland besitzt, ist der Sprecher der „Internationalen Kampagne“, Herr Tchedre. Alle übrigen geladenen „Experten“ haben als weiße Mitteleuropäer durch ihre Arbeit mit unterschiedlichen Interessensschwerpunkten mehr oder weniger viel Erfahrungen zum Thema gesammelt. Die Sachverständigenanhörung wird den jeweiligen Entwicklungstand des Bewußtseins über die Universalität der Menschenrechte und die Bereitschaft der konsequenten Verteidigung derselben widerspiegeln. Die Anhörung ist öffentlich und alle Interessierten können nach Vorlage ihrer jeweiligen Identifikationspapiere als ZuhörerInnen die Sitzung mitverfolgen.

Alassane Mousbaou, der am 31. Januar trotz massiver Proteste aus Deutschland abgeschoben, in Togo erneut verfolgt und nach Ghana ins Exil gezwungen wurde, steht weiterhin in Kontakt mit der „Internationalen Kampagne“. Nach seiner erneuten Flucht mußte auch kurze Zeit später sein Freund, der ihn Flughafen in Lomé abholen kam, nach Bedrohungen fliehen. Seitdem halten sich beide zusammen in Ghana versteckt. Der togoische Geheimdienst und die RPT-Milizen führen Aktionen und Entführungen weitgehend unbehindert ausserhalb ihrer Staatsgrenzen durch. Aktuell stehen die beiden Flüchtlinge vor der Situation, daß die Person, die sie aufgenommen hat, sich selbst zunehmend gefährdet sieht und wünscht, daß die beiden ihr Haus verlassen. Unklar ist, wohin sie jetzt fliehen sollen. Die deutschen Behörden haben dafür die Verantwortung, wollen sie allerdings nicht tragen und verweigern immer noch die sichere Rückkehr von Alassane Mousbaou. Auch seinem Freund, der wegen der Abschiebung Mousbaous nach wenigen Tagen seine Familie verlassen mußte und seine Arbeit verloren hat, müssen die deutschen Behörden Sicherheit garantieren.
Für den 24. April 2006 um 9.30 Uhr ist Alassane Mousbaous Klage in seinem laufenden Asylfolgeverfahren terminiert, die absurderweise jetzt in seiner Abwesenheit verhandelt werden wird. Für den gleichen Tag ist auch eine Anhörung des Falls des togoischen Aktivisten Adzrakou Komi Anani anberaumt, der nach 22 Tagen Hungerstreik Anfang Februar aus der Abschiebehaft entlassen wurde.

In der dringenden Frage nach einem bundesweiten Abschiebestop in die Diktatur Togo ist eine Petition beim Aussschuss des Bundestags in Berlin eingereicht worden. Diese kann mit Briefen unterstützt werden. Siehe:

Das Auswärtige Amt hat nach Angaben des niedersächsischen Flüchtlingsrats einen aktualisierten Lagebericht vorgelegt: „Dem Bericht, datiert auf den 23. Februar 2006, ist u.a. zu entnehmen, dass das AA keine Hinweise auf staatliche Repression gegen Flüchtlinge zu erkennen vermag, die aus Deutschland abgeschoben wurden. Der Lagebericht entspricht insofern dem üblichen Muster, in dem das AA Lageberichte gewöhnlich verfasst: Zunächst werden die allgemeinen politischen Verhältnisse im Land (Menschenrechtsverletzungen, keine unabhängige Justiz, Anwendung von Folter, Polizeiübergriffe etc.) durchaus realistisch geschildert, um dann in einem zweiten Schritt zu erklären, dass togolesische Flüchtlinge in Deutschland von all dem nicht betroffen sind, wenn sie zurückkehren.“ Die Lageberichte bleiben Baustein einer rassistisch orientierten, menschenrechtsverletzenden Politik, die beim niedrigsten Stand von Asylanträgen seit 1987 und der niedrigsten Anerkennungsquote überhaupt von 0,7 % aktuell weitere Gesetzverschärfungen zur Diskriminierung und Bekämpfung von Flüchtlingen und MigrantInnen vorbereitet.

c/o Brigittenstr. 5, 20359 Hamburg
Tel: +49-(0)40-43 18 90 37 Fax: +49-(0)40-43 18 90 38
mail: free2move(ät) further information: » voice's urgent action | add new comment | 197 reads

The VOICE Refugee Forum Jena +++ Schillergässchen 5 +++ 07745 Jena +++ phone: ++49 (0) 3641 - 6652 14 +++ fax: ++49 (0) 3641 - 420 270 +++ or send an e-mail

->->-> administer