Hallo Leute,
es ist mal wieder soweit. Ein weiteres Todesopfer auf Grund von Immobilienbetrug ist zu beklagen. Einzelheiten sind aus dem Anhang zu entnehmen.

Diesen Bericht verdanken wir Frau Gudrun Bayer

E-Mail: nn-justiz@pressenetz.de

Verlag Nürnberger Presse Druckhaus Nürnberg GmbH & Co.
Marienstrasse 9-11
90402 Nürnberg
Telefon: +49 911 2 16 0
Telfax: +49 911 2 16 24 32
E-Mail: info@pressenetz.de
Internet: www.nuernberger-nachrichten.de

Frau Bayer ist Gerichtsreporterin und zuständiger Redakteur und berichtet ausschließlich über AKTUELLE Fälle. Sie fährt zu Gerichtsverhandlungen (im Raum Nürnberg) und berichtet darüber.

Über Immobilien-Altfälle wird in den gesamten Nürnberger Zeitung nicht mehr berichtet. Es besteht daran kein Interesse mehr. In der ganzen Zeitung nicht.

Sie hat jedoch Interesse an aktuellen Verhandlungen im Raum Nürnberg und würde z.B. auch zu weiteren Immoverfahren gehen und darüber berichten, wenn man es ihr vorher sagt.


Druckversion Artikel aus Region Bayern Nürnberger Nachrichten http://www.nn-online.de/artikel_druck.asp?art=354085&kat=27&ma...1 von 2 16.06.2005 21:26
Wie sehr ein alltäglicher Prozess belasten kann.

Ehepaar gewann Klage gegen Wohnungsvermittler — doch der Mann beging vor dem Urteil Selbstmord.

Zivilprozesse sind Alltag. Gestritten wird um alles, von der misslungenen Haarfärbung bis zum millionenteuren Pfusch am Bau. Dabei gerät es leicht in Vergessenheit, wie belastend Prozesse sein können. Ein Fall aus dem Nürnberger Land rüttelt auf.
NÜRNBERG — Die Nachricht vom Sieg lässt Andrea T. in bittere Tränen ausbrechen. „Ach Gott.“ Dann versagt der 55-Jährigen die Stimme. Ein gutes Jahr dauerte der Rechtsstreit um eine Wohnung in Wuppertal, die Andrea T. (Name geändert) und ihrem Mann 1996 als Steuersparmöglichkeit verkauft worden war. Und die sich als Eurograb entpuppte.

Gestern entschied das Nürnberger Landgericht: Der Verkäufer und sein Vermittler müssen die Wohnung zurücknehmen. Sie müssen den T.s die bereits bezahlten Kreditraten zurücküberweisen. Sie müssen sie außerdem von den Bankverbindlichkeiten freistellen. Das heißt: Alles muss so geregelt werden, als ob das Ehepaar aus dem Nürnberger Land die Wohnung nie gekauft hätte.

Warum Andrea T. vor Leid dennoch fast zusammenbricht: Ihr Mann erlebt den Sieg nicht mehr. Er hat Selbstmord begangen — nach dem letzten Verhandlungstag im Mai. Dem Tag, an dem der 62-Jährige als Zeuge berichten musste, wie ihm und seiner Frau damals die Wohnung angedreht worden war. Wie viel ihnen der Vermittler versprochen hatte. Und wie wenig davon eintraf.
Walter T. (Name geändert), der gerade eine schwere Krankheit überstanden hatte, war nicht gut gewesen bei der Zeugenaussage. Er wirkte unsicher. „Danach sagte er, es war, als ob er ein Brett vor dem Kopf gehabt hat,“ erzählt sein Anwalt Hans Besendorfer. „Als wir aus dem Gericht raus sind, ist mein Mann innerlich richtig zusammengebrochen,“ berichtet Andrea T. „Er hat gesagt, die sind doch viel gewiefter als wir. Gegen die haben wir keine Chance.“ Er solle doch erst einmal das Urteil abwarten, versuchte sie ihn zu beruhigen. „Aber er hat sich da richtig hineingesteigert.“

Steuern sparen

Die 55-Jährige fühlte sich ebenfalls unsicher im Gerichtssaal. „Wir sind eben einfache Leute.“
Und genau das war es auch gewesen, was die Wohnungsverkäufer 1996 ausgenutzt hatten. Am Anfang stand der Anruf einer netten Dame, die fragte, ob Familie T. nicht ein wenig Steuern sparen wolle. Das Ehepaar wiegelte ab, dennoch kam die Dame ins Haus. Später folgte ihr ein Berater mit Visitenkarte, die ihn, so das Landgerichts-Urteil, „als unabhängigen Berater“ erscheinen ließ.

Er schaffte es im Lauf der Zeit tatsächlich, das Misstrauen der T.s abzubauen. Das Ehepaar, das noch nie etwas mit Immobiliengeschäften zu tun gehabt hatte, kaufte für 90 000 Euro eine Wohnung in Wuppertal.
Die Versprechungen des Vermittlers: Pro Jahr werde diese Wohnung ihren Wert um vier Prozent steigern. Die T.s könnten sie dann verkaufen und so rund 20 000 Euro steuerfreien Gewinn machen. Bis dahin sei die Wohnung garantiert vermietet. Um den Verkauf bräuchten sich die T.s nicht kümmern. Das würde er für sie übernehmen.
Doch in Wahrheit war die Wohnanlage völlig heruntergekommen und hatte bauliche Mängel. Die Wohnung war nach den fünf Jahren quasi unverkäuflich. Sie war, so stellte ein Gutachter im Prozess fest, gerade einmal 45 000 Euro wert. Im Prozess argumentierte der Vermittler, er habe dem Ehepaar keine falschen Versprechungen gemacht und es ausreichend über die Risiken beraten. Außerdem seien vier Prozent Wertsteigerung nie zugesichert worden. Das sei nur ein Rechenbeispiel gewesen.

Das Urteil von Richter Michael Ackermann ist jedoch eindeutig: Der Vermittler hat gegen seine Pflichten verstoßen. „Er diente sich bereits während des ersten Besuchs als besonders sachkundiger und unabhängiger Berater an.“ Dann machte er Versprechungen „ins Blaue hinein“. Vier Prozent Wertsteigerung würden am derzeitigen Immobilienmarkt „gerade nicht“ erzielt. Eine anlegergerechte Beratung, so das Gericht, „hätte erfordert, dass man das Ehepaar auf die bestehende Unsicherheit hinweist“.

„Erhebliche Unsicherheiten“

Auch auf die Zeugenaussage von Walter T. und seiner Frau geht das Urteil ein. „Ihre Angaben waren zwar von erheblichen Unsicherheiten geprägt.“ Doch das, woran sie sich noch erinnerten, habe mit den schriftlichen Unterlagen übereingestimmt.

44 000 Euro bekommt Andrea T. jetzt — wenn das Urteil rechtskräftig wird — direkt zurück.
Außerdem ist sie die Wohnung und den Kredit los. Das erleichtert ihr Leben, die Trauer über den Tod ihres Mannes lindert es nicht. „Ich habe meinen Mann immer als so stark erlebt“, sagt sie. „Ich habe immer gedacht, den kann nichts erschüttern. Ich habe ihn wohl doch nicht richtig gekannt.“

GUDRUN BAYER
16.6.2005 0:00 MEZ
© NÜRNBERGER NACHRICHTEN

Anmerkung:
Nachteilig ist, daß der Text (abgesehen von der noch fehlenden Rechtskraft des Urteils) suggeriert, die Entscheidung des Gerichts wäre ohne den Tod des Ehemannes genauso ausgefallen. Das trifft jedoch nur in einem Rechtsstaat bei einer rechtsstaatlichen Entscheidungsfindung zu. Demokratie und Rechtsstaat bestehen aber nur dann, wenn das Zusammenspiel im System in der Lage ist, schwerwiegende Mißstände in der Gesellschaft rechtzeitig abstellen zu können. Wenn erst Tode wegen schon bestehender und offenkundiger Mißstände, hier der Massenbetrug an Bürgern, beklagt werden müssen und dann höchstens ein Ausgleich für diesen Einzelfall stattfindet, kann nicht von einer Demokratie oder einem Rechtsstaat gesprochen werden. Anhand der Art und Weise der Gesetze und der Rechtsprechung ist die wahre politische Absicht und viele Hintergrundaktivitäten einer Gesellschaft immer erkennbar. Im vorliegenden Fall ist denkbar, daß gerade wegen des Todes des Mannes sich das Gericht zu einer positiven Entscheidung durchgerungen hat. Ungewöhnlich zur gängigen Praxis ist ohnehin der 100 %-ige Urteilsspruch zugunsten der Geschädigten.